UNSER DORF

Die Gemeinde Schönhorst gehört zum Amt Flintbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde und liegt in einer eiszeitlich geprägten Endmoränen-Landschaft beim Bothkamper See, dem Quellgebiet der Eider, nahe der Dörfer Boksee, Bissee und Klein Barkau, direkt an der Grenze zum Kreis Plön. Historisch gesehen ein alter Ort, urkundlich als Sconehorst 1238 erstmals erwähnt als der Erzbischof von Bremen dem Grafen Adolf IV. von Holstein die Überlassung des Zehnten an das Kloster Neumünster bestätigte. Es ging damals um den adeligen Meierhof Schönhorst auf dem jetzigen Grundstück Essmann im Wiesengrund. Eine Glashütte und eine Ziegelei soll es auf dem Gemeindegebiet auch schon gegeben haben. Viele Urkunden belegen außerdem, dass im Jahr 1786 zehn Hofstellen an Bauern verkauft wurden, die verstreut im Gemeindegebiet lagen. Eine geschlossene Bebauung entlang der Landesstraße von Flintbek nach Preetz gibt es übrigens erst seit gut 30 Jahren.

Unsere Dorfchronik

Die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung unseres Dorfes zeigt die „Chronik Schönhorst" auf. Der Schönhorster Hans Eggers hat sie 1996 nach jahrelanger Forschungsarbeit vorgelegt. Das gut illustrierte 200-Seiten-Buch kostet 20 Euro und kann über Bürgermeister Lothar Bischof bezogen werden. Zum Kontaktformular

 

Ein kleiner Ort, nur 335 Einwohner hat Schönhorst. Keine Kirche, keine Schule, kein Laden (das alles gibt es im drei Kilometer entfernten Flintbek), aber einen Gasthof, den „Pfefferberg". Acht Straßen verzeichnet der Ortsplan, die Durchgangsstraße, die leider viel befahrene L 307, heißt teils Barkauer, teils Flintbeker Straße, sie ist gesäumt von gepflegten Vorgärten. Gute Nachbarschaft, freundliche Menschen, aktives Dorfleben, Feuerwehr und Häkelclub, hier kann man sich wohlfühlen. Beim Wettbewerb „Umweltfreundliche Gemeinde" hat Schönhorst einen Sonderpreis gewonnen.

 

Bekannt ist Schönhorst vor allem als Pferde- und Reiterdorf mit den Reitvereinen „Lärchenwald" und „Birkengrund", mit Reitanlagen, Ponyhöfen, erfolgreicher Pferde- und Ponyzucht. Pferde gibt es fast überall, auf Koppeln hinter den Häusern genau so wie im weiten, parkartigen Hügelland. Genaue Zahlen sind nicht zu bekommen, 200 bis 300 Pferde müssen es sein, vielleicht so viele wie Einwohner. Doch auch jede Menge Kühe grasen auf den Koppeln in und um Schönhorst, daneben fallen die vielen Kanadagänse auf, die sich an den Teichen oft zwischen den Pferden sammeln. Abends fliegen die Wildgänse laut rufend in großen Formationen über die Dächer, manchmal so niedrig, dass man glaubt, den Flügelschlag zu spüren...

 

Neben Pferdeköpfen und Hügeln haben es auch drei Laubbaum-Zweige bildlich auf das Wappen und die Flagge von Schönhorst geschafft. Die grünen Zweige stehen für den Wald in der Umgebung, der durch neuere Aufforstungen in jüngerer Zeit nochmals vergrößert wurde. Mit heute knapp 100 Hektar von 355 Hektar Fläche besitzt die Gemeinde einen Waldanteil, der weit über dem Landesdurchschnitt in Schleswig-Holstein liegt. Idyllische Spazierwege durchziehen diese „grüne Lunge", und da ein großer Teil des Gemeindegebiets im Landschaftsschutzgebiet "Bisseer Gehege" südlich von Schönhorst liegt, gehört auch der berühmte Lärchenwald dort dazu, aus dem die Masten des Segelschulschiffes „Gorch Fock" kommen.

 

 

 

Die beiden Hügel

Von weitem sichtbar: Die zwei baumbestandenen Hügel am Ortseingang, hier vom Wiesengrund aus in Richtung Klein Barkau fotografiert

Der Wald, und zwar zwei bestimmte baumbewachsene Hügel, ist neben den Pferden das auffälligste Kennzeichen von Schönhorst. Wer von der Bundesstraße 404 abbiegt, um auf der Landesstraße 307 durch Klein Barkau Richtung Flintbek zu fahren, findet zwar keinen Hinweis auf Schönhorst auf dem Wegweiser, erhascht aber auf der rechten Seite einen Blick auf dieses typische Merkmal: DIE ZWEI HÜGEL, dampfnudelförmig, gleichmäßig wie Zwillinge. Ein paar Kilometer weiter führt die Straße mitten durch die Stelle, an der die beiden Waldhügel zusammenstoßen. Und dann kommt gleich das Ortsschild von Schönhorst. Sie sind da! Herzlich willkommen.

Noch Fragen?

Kontakt:

Gemeinde Schönhorst

Bürgermeister Lothar Bischof

 

Adresse:

Flintbeker Straße 6

24220 Schönhorst

Telefon: +49 4347 4932

E-Mail: buergermeister@schoenhorst.eu

UND DAS WETTER?

Heute:
Morgen:

Bauernregel des Tages